EUIPO-Studie zur Bedeutung von geistigem Eigentum für die europäische Wirtschaft

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und das Europäische Patentamt (EPA) haben die zweite Ausgabe ihrer EU-weiten Studie zum Beitrag von geistigem Eigentum auf die europäische Wirtschaft in Bezug auf BIP, Beschäftigung, Löhne und Handel veröffentlicht. Es handelt sich um eine Aktualisierung des ersten Berichts aus dem Jahr 2013.

Der Studie zufolge gehen mehr als 42 Prozent der gesamten Wirtschaftstätigkeit in der EU auf Industrien zurück, die geistige Eigentumsrechte stark nutzen (so genannte IPR-intensive Industrien). 38 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in Industrien, die eine überdurchschnittliche Nutzung von geistigen Eigentumsrechten aufweisen. Die Durchschnittslöhne in IPR-intensiven Industrien sind dem Bericht zufolge mehr als 46 Prozent höher als in anderen Branchen. Außerdem erscheinen diese Industrien krisenfest.

Das könnte Sie auch interessieren ...

Kommentar verfassen