Stanfour

Ralf Stegner und die ‚Lizenz zur Musikempfehlung‘

Wenn ein Tweet vom SPD-Politiker Ralf Stegner mit „Guten Morgen aus…“ beginnt, dann folgt ein Musiktipp für „uns da draußen“ im „digitalen Orbit“. Ein kleiner musikalischer Gruß für alle Musikbegeisterten im sozialen Netzwerk. Unweigerlich antwortet man gedanklich oder direkt mit dem eigenen Musiktipp für den Tag. Sorry für das erneute Bemühen des Nietzsche-Zitats – aber es stimmt einfach:

Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.

Wenn man dann sogar noch Zeitpunkt, Ort und Songtitel der Stegner‘schen Empfehlungen in Relation setzt, offenbaren sich ungeahnte Einblicke in die Welt der Politik. Eine Geheimbotschaft, so ein bisschen wie das vermeintliche Rückwärts-Abspielen von Schallplatten, natürlich ohne die satanische Komponente…

Ein Lied sagt mehr als 1.000 Worte

Selbst mit 280 Zeichen lässt sich auf Twitter nicht jeder Gedanke vollkommen und formvollendet ausdrücken. Und gerade in den letzten Wochen gab das von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ausgerufene Credo „DU SOLLST NICHT AUS DEN VERHANDLUNGEN TWITTERN den Ton an. Hat Stegner auch nicht gemacht, sondern einfach Musiktipps zum Besten gegeben. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Emotional und musikalisch lassen sich die Tweets mit Life is a Rollercoaster von Ronan Keating gut zusammenfassen. Zumindest war es im Februar eine bunte Mischung mit Tipps Emotionen von Crazy (Lost Frequencies), Go your own Way (Fleetwood Mac) über Stranded (Van Morrison), Waiting for the man (Velvet Underground) bis hin zu Sympathy for the Devil (Rolling Stones) und – aus dem Konrad-Adenauer-Haus – Die weißen Tauben sind müde (Hans Hartz).

 

Attitüde oder Leidenschaft?

Die Gretchenfrage ist nun: Wie hält es Ralf Stegner persönlich mit der Musik? Sind die Tipps ein emotionales Stimmungsbild der Realität, als Gruß verpackt und vor allem: perfekter Social Media Content? Oder ist da ein Brennen für Musik, das morgendlich zum Ausdruck gebracht werden muss? Hyper Hyper vs. Music was my first Love. Fragen kostet nichts. Und siehe da: Schneller noch, als eine Hitsingle zu Ende ist, kommt die Antwort. Dürfen wir ein paar Musikfragen stellen? Ja. Fragen hin… Zack: Antworten zurück.

Wir geben uns natürlich nicht mit einem weiteren musikalischen Tagestipp zufrieden. „Welche Rolle spielt Musik in Ihrem Leben?“, wollen wir wissen. „Kein Tag ohne Musik“, so Stegner. „Ist für die Seele.“ Musik laufe bei ihm zu Hause am Morgen, abends, bei einem Glas Wein und natürlich im Auto.

Das erste Konzert, auf dem der Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein war: Genesis in Zürich. Die erste Musikkassette: Elton John – Don‘t let the sun go down on me. Musikalisch geprägt haben ihn am meisten

  • Van Morrison
  • Elton John
  • Joe Cocker

Seine fünf „all-time“ favorites:

  1. Van Morrison – Just like Greta
  2. Stefan Waggershausen – Fang mich auf
  3. Ringo Starr – Photograph
  4. Joe Cocker – With a little help from my friends
  5. Santana – Jingo

Die passende Musik für einen Tag in Berlin? Edwin Hawkins Singers – Oh Happy Day und Frank Sinatra – New York. (Mmmmhhh, wie dürfen wir das verstehen?)

Der Bus is’ schon weg

Noch kürzer als die Reaktionszeit von Ralf Stegner ist übrigens Nena mit Der Bus is‘ schon weg. Länge: 15 Sekunden. 🙂 Wenn auch minimal länger, Reaktion und Musikantworten in kürzester Zeit verdienen Respekt. Dafür gibts on top die Lizenz zum Musiktipps twittern. Wir sind weiterhin ganz Ohr, summen zu den Empfehlungen und spielen natürlich sämtliche Tweets analysierend vorwärts und rückwärts ab…

Beitragsfoto: Darek Gontarski

Das könnte Sie auch interessieren ...

Kommentar verfassen