Um die Märkte der Kultur- und Kreativwirtschaft in der EU zu erfassen, hat der europäische Dachverband der Verwertungsgesellschaften – GESAC (European Grouping of Societies of Authors and Composers) – dem Marktforschungsinstitut EY den Auftrag zur Durchführung einer Studie erteilt. Es ist der erste wirtschaftlich ausgerichtete Überblick über die Kultur- und Kreativbranchen in der EU:
Größter Arbeitgeber

Größter Arbeitgeber

Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist eine der größten Arbeitgeber in der EU und beschäftigt 3,3 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung. Mit 7,1 Millionen Beschäftigten ist die europäische "KKW" fünfmal so stark wie die Telekommunikationswirtschaft.

Branchenführer

Branchenführer

Sieben der zehn weltweit größten Verlage sind in Europa angesiedelt, ebenso wie fünf der zehn weltweit wichtigsten Festivals. Diese Erfolgsgeschichten stützen sich auf die Dynamik und den Reichtum schöpferischer Leistungen in Europa.

Digitale Präsenz

Digitale Präsenz

Als Quelle von Innovationen und Kreativität hat die KKW Herausforderungen durch neue Medien und Crossmedia-Nutzungen überwunden. Zwischen 2001 und 2011 belaufen sich die Einnahmen aus dem Digitalmarkt für alle Branchen zusammen auf über 30 Mrd. EUR.

Zukunftsbranche

Zukunftsbranche

Angesichts eines so starken wirtschaftlichen und kulturellen Fundaments kann Europa aus der Förderung der Kultur- und Kreativwirtschaft und den folgenden Lösungen zur Förderung des weiteren Wachstums in diesem Sektor einen enormen Nutzen ziehen.

Zusammenfassung der Studie

Zusammenfassung der Studie

Eine Übersicht über die Ergebnisse und Zahlen der Studie können Sie hier herunterladen.

Studie Herunterladen

Studie Herunterladen

Laden Sie die gesamte Studie zur europäischen Kultur- und Kreativwirtschaft von EY in deutscher Sprache herunter.